Der Megatrend „Individualisierung“

Lounge am Tiergarten, 19. November 2018

Es lag etwas Meditatives, sehr Beruhigendes in der Luft. Vielleicht lag es an Nonne Thubten Kelsang oder an Myriam Abdel-Rahman Sherif, der Gründerin des Tibet Zentrums…. Wie auch immer. Wir durften in drei fremde Leben eintauchen, einzigartige Momente und überwältigende Tatkraft erleben. Meine Gäste des Abends waren Thubten Kelsang (buddhistische Nonne), Christina Hochheuser (Gründerin und kaufmännische Geschäftführerin Patisserie Elyseé) und Myriam Abdel-Rahman Sherif (erste Vorsitzende Samten Dargye Ling e.V. des Tibet Zentrums Hannover, Gründerin der ersten buddhistischen Lotus Kinderkrippe in Hannover).

Mein erster Gast des Abends ist Kelsang. Sie brachte eine spannende Komponente in die Runde. Ihre Entscheidung zog sie durch mit allen Konsequenzen. Ihr Kompass, wie sie selbst sagte, war immer auf den einzigen Weg ausgerichtet. Niemals kamen Zweifel auf, sie war sich sicher, irgendwann Nonne sein zu dürfen. Es dauerte so seine Zeit. Vor 5 Jahren erhielt sie endlich die Einladung zu Ihrer Ordinierung. Kelsang ließ Ihr „normales“ Leben hinter sich, kündigte den Job als erfolgreiche Archäologin, gab Wohnung, Kleidung, einfach alles ab.

Der größte Wunsch? „Ich möchte gern meine unsteten Gedanken in den Griff bekommen und ein richtig guter Mensch werden. Das würd´ich wirklich gerne!“ Ich denke, sie ist auf dem besten Weg.

Christina Hochheuser plauderte vertraut und ließ uns an so mancher Geschichte teilhaben. Wer kennt sie nicht, die Patisserie Elyseé. Nunmehr 15 Jahre in Hannover angesiedelt und in fünf Filialen etabliert. Christina gründete mit Geschäftspartner Serge Maranzana. Gemeinsam brachten sie die französische Lebensweise nach Hannover. Ihrem Konzept sind sie vom ersten Tag an treu geblieben. Das macht stolz. Wir sprachen über Höhen und Tiefen des Lebens, Ausdauer, Reflexion und positives Denken.

Myriam Abdel-Rahman Sherif wählte ihren Weg zum Buddhismus sehr bewusst. Bereits als Jugendliche setzte sie sich lange und intensiv mit der Religion auseinander. Ihre Sichtweise hat sich seither stark verändert. Einzig dieser Glaube half ihr als Kinderkrankenschwester auf der Kinderkrebsstation arbeiten zu können. Vor 12 Jahren fiel die Entscheidung. Myriam gründete den „Samten Dargye Ling e.V“ in Hannover, den sie übrigens noch immer ehrenamtlich führt. Einfach war es nicht.

Sie hat es geschafft! Heute finden wir in der Odeonstraße das Tibet-Zentrum, ein 4-stöckiges Haus mit Gebetsräumen, einer Bibliothek, einem großen Yogaraum, Wohngemeinschaften und mit der buddhistischen Kinderkrippe „Lotus“.

Ein bemerkenswerter Abend! Danke an meine 3 Gäste und an meine Lounge-Frauen für ein Lounge-Event voller wunderschöner Momente in seiner Außergewöhnlichkeit.

 

Wir danken unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung und Ihr persönliches Engagement:

Leonardo Hotel Hannover

Parfümerie Liebe für die verführerischen Goodybags.

Und meinem Organisationsteam

 

Text: Ina Mann

Foto: Birgit Kolmer

Scroll to Top