Nein sagen ist nicht einfach – Ja sagen aber auch

Lounge am Tiergarten, 1. Juni 2018

Entscheidungen über Entscheidungen! Noch nie konnten wir so frei und unbegrenzt Entscheidungen treffen wie in der heutigen Zeit.
Wir haben die Entscheidungsfreiheit und können selbstbestimmt handeln. Aber, nicht immer ist es einfach, eine Entscheidung zu treffen.

Forschungen der Sozialwissenschaften ergaben, dass wir bis zu unserem 5. Lebensjahr bereits 40.000 mal „Nein“ gehört haben, jedoch nur 5.000 mal „Ja“. Dieser Hintergrund prägt unsere Entscheidungen. Doch sie verhindern nie unsere Entscheidungsfreiheit. Für jede unserer Entscheidungen tragen wir selbst die Verantwortung.

Einfach gesagt:

  1. Wir können alles tun
  2. Alles hat Konsequenzen

Deshalb frage ich euch: Wenn ihr mit tiefstem Herzen dabei seid, euch nicht abbringen lasst, und ihr wisst ganz genau, dass diese Entscheidung richtig ist: was soll dann noch schief gehen?
In unserer Lounge im Leonardo Hotel Hannover beschäftigten wir uns mit allen Facetten der Entscheidungen, dem Vorgehen, den Konsequenzen, den Ängsten, den Freuden und vor allem dem Bewusstsein. So ließen uns Dr. Dania Recker, Marina Friess und Marina Giesler an ihren Entscheidungen, Irrungen und Wirrungen im Leben teilhaben.

Dr. Dania Recker, Geschäftsführerin Hochschule für Berufstätige (FOM)
„Ich hatte eine sehr freie, sehr liebevolle Kindheit. Meine Eltern haben mich immer und zu jeder Zeit bedingungslos geliebt und unterstützt. Vor allem haben sie mir immer geglaubt,“

„Das Faszinierende an meinem Job ist die Vielfalt. Ich habe mit Studenten zu tun, ich habe mit Dozenten zu tun und mit Mitarbeitern und das macht die Vielfältigkeit aus. Das Leben ist bunt.“

„Die Liebe zu meinem Job treibt mich an. Die Liebe und Unterstützung durch meine Familie und meinen Mann treiben mich an und dass ich was Positives mache. Es ist sehr sinnstiftend.“

„Ich hätte gern mehr weibliche Vorbilder auch in der Öffentlichkeit, an denen ich mich orientierten, mal hochschauen könnte. Mein Doktorvater fand ich sehr bewundernswert. Die Art und Weise, wie er uns geführt hat, sehr wertschätzend.“

Marina Friess, Unt. Feminess, erste Mal- Feminess Business Kongress
„Ich trage nie lange Entscheidungen vor mir her, das habe ich mir abtrainiert, damit halte ich mich nicht auf. Ich treffe mittlerweile tagtäglich so viele Entscheidungen und egal welche Entscheidungen ich treffe, ich trage danach die Konsequenzen. Also bevor ich es erst lange mit mir rumschleppe und verkopfe, dann treffe ich lieber schnell eine Entscheidung und dann mit allen Konsequenzen. Und bisher ist das ein guter Weg.“

„Ich habe durch meinen Weg und durch mein Scheitern eine Art Urvertrauen aufgebaut. Alles, was an Aufgaben vor mir liegt, irgendwie werde ich das hinbekommen.“

„Ich war schon immer so. Da, wo ich war, da war vorne. Ich bewundere meine Mutter. Ich bin so dankbar, dass mich meine Mutter nicht gebrochen hat in meinem Charakter. Sie hat angemerkt, gut Kind, du nervst zwar, aber mach mal.“

Marina Giesler, Malermeisterin, Inh. Melzer Malereibetrieb GmbH
„Ich habe die Gabe zu empfinden, was der Kunde benötigt. Ich habe viele Wiederholungstäter, sodass ich glaube, dass ich immer auf einer Wellenlänge mit meinen Kunden bin. Das ist mir das Wichtigste in einer Zusammenarbeit.“

„Die Zusammenarbeit von Frauen bedarf in jedem Fall noch mehr Engagement. Auch ich erlebe es im täglichen Leben. Es ist so einfach und unbedingt notwendig.“

Dr. Dania Recker : „Frauen sollten sich mehr unterstützen, sich gegenseitig fördern. Auch hier in diesem Rahmen appeliere ich, Visitenkarten auszutauschen. Wie oft kommt es vor, dass ich ein Unternehmen oder eine Dozentin benötige, dann kann ich immer auf einen persönlichen Kontakt zurückgreifen. Und besonders dieser wunderbare Rahmen hier in der Lounge sollte genutzt werden, um das Netzwerken zu üben, sich auszutauschen und vor allem Visitenkarten auszutauschen! Auch karrieremäßig sollten sich Frauen noch viel mehr unterstützen und auch freie Stellen aufzeigen und weiterempfehlen. Ich würde mich freuen, wenn Frauen mehr netzwerken, sich mehr austauschen, sich fördern und sich nicht das Leben schwermachen. Deshalb ist es wichtig, dass Frauen zusammenhalten.“

Wir danken unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung und das persönliche Engagement:

Leonardo Hotel Hannover

Parfümerie Liebe

dem Organisationsteam -Viktoria Behr und Steffanie Rauh

Text: Ina Mann

Fotos: Viktoria Behr

Scroll to Top