Frauen, die ihren Mann stehen

Lounge am Tiergarten, 18. September 2017

Wir stellen uns täglich den verschiedensten Herausforderungen, den kleinen wie den fast unmöglichen. „Frauen, die ihren Mann stehen“ unser Lounge-Thema im November. Die Anmeldungen ließen vermuten, dass das Thema auf großes Interesse stößt.

Vieles schien lange Zeit den Männern vorbehalten. Es war nicht gerade schicklich, wenn Frauen sich besonders intelligent anstellten. Jane Austen, ihrer Zeit weit voraus, (1775-1817) brachte es auf den Punkt: „Gerade eine Frau, sollte sie das Unglück haben, nicht ganz dumm zu sein, tut gut daran, dieses nach Kräften zu verschleiern.“
Gut, dass es sie schon immer gab und gibt, Frauen, die ihren Mann stehen mit ihren bemerkenswerten Erfolgen und ihrem Charisma!

Wie sieht es heute aus? Wir haben eine Kanzlerin, Frauen sind erfolgreiche Intendantinnen, Spitzenköchinnen, Gondelfahrerinnen etc. Und dennoch, Frauen kämpfen noch immer gegen Ablehnung und Vorurteile.
Die Podiumsdiskussion zeigte auf, dass es sich lohnt weiterhin Gespräche und Diskussionen zu forcieren, die als Katalysator dienen. Natürlich sorgte das Thema auch im Anschluss für reichlich Gesprächsstoff.

Anne Peters begrüßte ich als ersten Gast des Abends. Sie führt ein sehr erfolgreiches Architekturbüro in Hannover. Sie sprach offen an, dass es mehr Architekturstudentinnen als Studenten gibt, aber auffallend wenige Frauen führen ein eigenes Unternehmen. Sie nahm uns mit auf ihren ganz persönlichen Lebensweg als Architektin, erfolgreiche Unternehmerin und Mutter.

„Ich hatte selbst sehr viele tolle Vorbilder in meiner Familie.“

„Früher dachte ich, Erfolg müsste etwas Großes, etwas Außergewöhnliches sein. Dass etwas geschaffen wird, was Generationen noch bewundern werden. Heute bedeutet es für mich Kontinuität und Nachhaltigkeit.“

„Ich glaube, um als Frau in einem Beruf, wie dem meinen, anerkannt zu werden, braucht man unglaublich viel Struktur und Härte an der richtigen Stelle.“

„Ich finde schon, dass wir sehr viel können müssen. Unser Vorteil ist, ganz viele Dinge gleichzeitig machen zu können, die nicht zusammenpassen“.

Dr. Diana Kisro-Warnecke ist Expertin für Deutsch-chinesische Unternehmensbeziehungen und hielt mit Ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Sie ließ uns an ihrem Leben wie auch an Ihrem langjährigen Karriereweg teilhaben mit allen Höhen, schweren Entscheidungen und Unwägbarkeiten.

„Mein Vater gab mir mit: “ Wenn man zwei gesunde Hände hat, kann man alles erreichen.“

„Aus dieser interkulturellen Erfahrung kann man gut mitnehmen: Wir haben alle unterschiedliche Historien und unterschiedliche Erfahrungen, so ist es klug, einfach mal zuzuhören und auch mal zu überlegen, warum der Mensch so reagiert wie er reagiert.“

„Hier in Deutschland unternimmt man die größte Anstrengung Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. In China ist das gar keine Frage! Es ist fest verankert, dass Mann und Frau arbeiten.“

„Ich wünsche mir, dass wir Frauen uns noch mehr unterstützen würden. Das ist sehr wichtig! Denn Frauen sind unheimlich gut darin zu tauschen. Das würde dafür sorgen, dass es dann noch mehr Frauen in entscheidungsrelevanten Positionen gibt.“

Caroline Prenzler führt das Traditionsunternehmen Parfümerie Liebe gleichberechtigt mit ihrem Vater. Das Unternehmen ist nunmehr seit 146 Jahren in Familienbesitz. Sie ist Vollblutunternehmerin und führt es in fünfter Generation. Wenn Sie etwas macht, dann mit jeder Faser ihres Körpers und mit Leidenschaft. Dennoch ist heute ihr größter Luxus, sich Zeit zu nehmen für sich und die Familie.

„Für mich ist wichtig, alle Menschen so zu behandeln, wie ich behandelt werden möchte.“

„Auszeiten finde ich ganz wichtig, um jeden Tag seinen Mann zu stehen und auch Stressphasen gut zu verarbeiten. Und um dann auch wieder freundlich sein zu können, die Mitarbeiter gut zu führen und tagtäglich meine Frau zu stehen.“

„Ich boxe tatsächlich, das ist mein größtes Hobby und ich kann es jedem nur empfehlen, mal unwahrscheinlich Dampf abzulassen. Das tut auch niemandem weh. So versuche ich Stress abzubauen.“

„Führungspersönlichkeit zu sein heißt für mich, Vorbild zu sein, die Mitarbeiter mitzunehmen und zu motivieren mit freundliche und weibliche Art. …Ich glaube, mit unserer weiblichen Intuition fällt es uns leichter, jeden so sein zu lassen, wie er ist und dennoch das Optimum herauszuholen.

Unser größter Dank geht an unser Sponsorenteam

Leonardo Hotel Hannover

Parfümerie Liebe

Text: Ina Mann

Foto: Nicole Hertwig

Scroll to Top